Uschi`s Welt ist jetzt im Himmel

Die andere Seite der Medaille - 1 - das lange Leiden

Copyright © Michael Treude 2019. Alle Rechte vorbehalten, siehe Impressum
Wie heißt es doch so schön alles hat 2 Seiten….. ja, es stimmt leider. 9 Jahre Krebs, 23 Jahre den Lupus, die Fibro das RLS, die Schmerzattacken hinterlassen Spuren, auf beiden Seiten. Beim Kranken der es erleiden muss und bei dem der den Kranken durch diese Zeit begleitet. Ich sage extra nicht pflegt, das ist noch eine andere Hausnummer, aber auch das Leben mit Kranken Menschen verlangt etwas von einem Partner ab. Um es vorweg zu sagen, ich habe es gerne getan und würde es immer wieder so wieder tun, ohne wenn und aber. Aber jedem sollte klar sein, eine chronische Krankheit bedeutet eine komplette Lebensumstellung von zwei Menschen, dem der erkrankt und dem der ihn begleitet. Uschi hatte ja in den 80-er Jahren schon etwas Krankenhauserfahrung „gesammelt“, ich wusste ja inzwischen das Arzt- und Krankenhausaufenthalte auch zu unserem Leben gehörten. Uschi war leider eine Sammlerin von Erkrankungen und ich war somit schon einiges gewohnt, wir waren ein bewährtes Team. Aber alles ließ sich leider steigern, wie nun folgt… Der Lupus Erythematodes z. B. ist eine Autoimmunkrankheit, die zum entzündlichen Rheuma und dort zu den "Kollagenosen" gehört. Uschi hatte den systemischen Lupus, (SLE) eine insgesamt tückische Erkrankung die nicht nur die „Weichteile“ sondern auch die inneren Organe wie auch Gelenke befallen kann, also kein „Weichteilrheuma“. Mal von den Schmerzen abgesehen, das tückische an der Krankheit ist das man es dem Erkrankten nicht gleich ansieht. Das ist die doppelte Bestrafung für den Erkrankten, die zusätzliche Diskussion mit seinem Umfeld, das diese Erkrankung einfach ignoriert da kaum bekannt und auch nicht immer direkt sichtbar. So fing der Leidensweg von Uschi 1993 mit rezidiven Gelenkschmerzen zuerst in den Kniegelenken an, dazu auch auftretende Schwellungen, Müdigkeit und schnelle Erschöpfung, Probleme die sich bis 1995 auch in Richtung Ellenbogen entwickelten. „Tennisellenbogen“ schnelle klare Meinung div. Ärzte und dem Umfeld und es gab als die üblichen Behandlungen wie Tabletten, Creme, Physiotherapie, usw.. Zum Glück gab es in Hannover auch einen recht unbeirrbaren Orthopäden, der tippte schon lange auf Rheuma. Also zum Test in eine Rheuma Fachklinik in Bad Nenndorf mit am Ende der Diagnose 100% kein Rheuma. Uschi hatte inzwischen eine Rehakur eingereicht und auf Rat unseres Orthopäden auf eine Rheuma Fachklinik bestanden. So kam es zu ersten Rehakur in Schlangenbad im Rheingau. Und siehe da 6 Wochen nach der Diagnose 100% kein Rheuma, gab es 30 Minuten nach dem ersten Bluttest in Schlangenbad die Diagnose 100% schwerer Lupus?! Zwei Rheuma Fachkliniken mit 100% entgegen gesetzter Diagnose, das Vertrauen in die Ärzte wuchs…. Aber es war leider ein schwerer Lupus Erythematodes und die Medikamente waren leider nicht ganz ohne. hoch dosiertes Prednisolon und dazu Resochin die Nebenwirkungen des Cortisons waren im Gegensatz zum Resochin noch „freundlich“. Also fing nur eine jahrelange Leidenszeit von Uschi mit Resochin und Prednisolon an, Bindehaut- und Schleimhautentzündungen, Müdigkeit, Lichtüberempfindlichkeit, wurden zum Dauerbegleiter, dafür gingen die Schmerzen zurück.
Seite 2 Seite 2
Uschi`s Leben
Eine Geschichte von einer außergewöhnlichen Frau ein kurzer Ausschnitt ihres leider zur kurzen Lebens